Home / Aktuelle News / Fission erneut mit 'off-scale'-Vererzungen

Fission erneut mit 'off-scale'-Vererzungen

auxmoney.com - Kredite von Privat an Privat

Nachdem Fission Uranium kurzzeitig bei den Bohrergebnissen mit 'off-scale'-Vererzungen ausgesetzt hatte, aufgrund von Randbohrungen in denen auch mal niedrigere Gehalte durchteuft wurden, scheint das Unternehmen nun wieder die in den Tritt gekommen zu sein und traf gleich in sieben Bohrungen auf Abschnitte deren Gehalte außerhalb des Messbereichs liegen. Besonders hervor stachen zum einen das Bohrloch PLS14-215 das auf der Linie 660E niedergebracht wurde, sowie das Bohrloch PLS14-214 das auf der Linie 645E niedergebracht wurde. Innerhalb des Bohrlochs PLS14-215 indem eine Gesamtverbundvererzung mit einer Mächtigkeit von 119,5 m gemessen wurde, konnte ein Abschnitt von 24,05 m durchteuft werden, dessen Radioaktivität außerhalb des Messbereichs (>9999 cps) liegt. Im zweiten erwähnten Bohrloch, PLS14-214 wurde innerhalb einer Gesamtverbundvererzung von 153,5 m ein Abschnitt mit einer Mächtigkeit von 23 m gemessen, dessen Radioaktivität ebenfalls außerhalb des Messbereichs (>9999 cps) liegt. Eine weitere interessante Bohrung konnte auf der neuen Zone R1620 nieder gebracht werden, für die nun weitere Explorationsarbeiten geplant werden. Weiterhin konnte Fission der Trefferquote von 100 % treu bleiben, da in allen 12 veröffentlichten Bohrungen Mineralisierungen geschnitten wurden.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

PLS14-215 (Linie 660E)

– 119,5 m Gesamtverbundvererzung (zwischen 65,0 m und 218,5 m), inklusive 24,05 m Verbundvererzung deren Radioaktivität außerhalb des Messbereichs liegt.

PLS14-214 (Linie 645E)

– 153,5 m Gesamtverbundvererzung (zwischen 58,5 und 239,5 m), inklusive 23,0 m Verbundvererzung deren Radioaktivität außerhalb des Messbereichs liegt.

PLS14-209 (Linie 510E)

– 96 m Gesamtverbundvererzung (zwischen 53,5 m und 193,0 m), inklusive 14,21 m Verbundvererzung deren Radioaktivität außerhalb des Messbereichs liegt.

PLS14-213 (Linie 810E)

– 74 m Gesamtverbundvererzung (zwischen 117,0 m und 272,0 m) Verbundvererzung, inklusive 7,74 m Verbundvererzung deren Radioaktivität außerhalb des Messbereichs liegt.

Ross McElroy, President, COO und Chef-Geologe von Fission sagte:
"Auf zehn Bohrungen innerhalb der Zone R780E mit zehn Treffern sind wir sehr stolz. Ebenso erfreut sind wir mit der geringen Tiefe, ab der die Mineralisierung bereits beginnt, sowie der Stärke und der Mächtigkeit, die in vielen der Bohrungen angetroffenen wurden. Ferner macht eine zweite vererzte Bohrung auf der neuen Zone R1620E diese zu einem aussichtsreichen Zielgebiet, auf dem jetzt weitere Nachfolgearbeiten notwendig sind. Die Ergebnisse sind insgesamt ein bemerkenswerter und starker Satz an Bohrergebnissen, der das 'PLS-Projekt' einen weiteren großen Schritt nach vorne bringt."

Die heute bekannt gegebenen Bohrungen bilden jetzt den Abschluss des Abgrenzungsbohrprogramms, indem 82 Bohrungen niedergebracht wurden.
Eine Bohrung wurde zum Test der Zone R00E, eine zwischen Zone R00E und R780E, 77 Bohrungen zum Test der Zone R780E, eine zum Test der Zone R1155E und zwei Bohrungen auf einer neuen Entdeckung, der Zone R1620E niedergebracht.

Viele Grüße
Ihr Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.
Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
Internet: www.js-research.de

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
cpix

Quelle: Fission erneut mit 'off-scale'-Vererzungen

About admin

Check Also

Wenn die Hausbank nicht mitspielt: Kreditgesuch wird zum Investmentangebot

Wenn die Hausbank nicht mitspielt: Kreditgesuch wird zum Investmentangebot Aufgrund der restriktive Kreditvergabe vieler Banken ...