Home / Aktuelle News / Polens drittgrößter Energiekonzern sorgt für Furore im Sektor

Polens drittgrößter Energiekonzern sorgt für Furore im Sektor

auxmoney.com - Kredite von Privat an Privat

Wie zum Wochenbeginn bekannt wurde, hat der drittgrößte staatliche polnische Energiekonzern Enea ein Kaufangebot für 64,90 % der ausstehenden Aktien des Kohleproduzenten Bogdanka abgegeben. Bogdanka betreibt derzeit die profitabelste Kohlemine in Europa, zumindest noch so lange, wie Prairie Mining die Produktion noch nicht aufgenommen hat. Enea bewertet Bogdanka derzeit mit 616 Mio. USD und würde für den angestrebten Anteil entsprechend 400 Mio. USD bezahlen. Diese Meldung ist auch für den direkten Nachbarn Prairie Mining (ISIN: AU000000PDZ2 / ASX: PDZ – http://rohstofftv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/?v=290703 -) höchst interessant, da auch dieses Unternehmen schon mehrfach als Übernahmekandidat gehandelt wurde. Bislang ging man aber eher davon aus, dass Bogdanka seinen "unliebsamen" Nachbarn und zukünftigen Mitbewerber übernehmen wird.

Es scheint aber als würde Eneas Angebot den Vorstellungen der Bogdanka-Aktionäre nicht entsprechen. Ein Großaktionär des Unternehmens sieht das Angebot als unzureichend an und möchte sich zu dem genannten Preis nicht von seinen Anteilen trennen. Ob Enea noch mal nachbessert, oder noch andere Bieter auf den Plan treten bleibt bisher reine Spekulation. Fakt hingegen ist, dass Prairie Mining mehrere hundert Millionen Tonnen Kohle und alle benötigten Genehmigungen – vorerst exklusiv für drei Jahre – besitzt. Das Prairies ,Lublin'-Thermal- und Halbfettkohleprojekt sehr interessant ist beweisen die Zahlen der ,Scorping'-Studie. Es würde uns nicht wundern, wenn die ohnehin schon sehr attraktiven Zahlen der ,Scorping'-Studie in der noch für dieses Jahr erwarteten Vormachbarkeitsstudie (,Pre-Feasibility Study') um einiges besser ausfallen würden.

Eine Übernahme von Prairie Mining sollte auch weiter in Betracht gezogen werden und würde für Bogdnka und/oder Enea durchaus Sinn machen, da man das Minenleben der Bogdanka Mine problemlos um 45-50 Jahre plus X verlängern könnte. Der Neubau einer weiteren Mine für sehr viel Geld könnte gespart werden. Die Investitionskosten für ,Lublin' liegen laut der ,Scorping'-Studie aus dem letzten Jahr bei 684 Mio. USD. Hierbei ist der Währungseffekt zwischen Zloty und USD nicht zu unterschätzen. Seit Veröffentlichung der ,Scorping'-Studie hat der Zloty um rund 20 % abgewertet. Selbst bei "nur" 10 % lassen sich 68,4 Mio. USD an Investitionskosten einsparen, was sich auch entsprechend positiv auf die Produktionskosten auswirkt. Finanziell hat sich Prairie durch den Einstieg der Private Equity Gesellschaft CD Capital aus London, die plant 83 Mio. AUD in das Unternehmen zu investieren, gut positioniert um die Unternehmensziele umsetzen zu können.

Wir gehen derzeit davon aus, das Prairie Mining das Geschehen um die gemeldete Übernahme zwar genau beobachtet, aber weiterhin an seinem vorrangigen Ziel festhält, sein ,Lublin'-Thermal- und Halbfettkohleprojekt in die Produktion zu führen.

Übrigens: Am gleichen Tag der Übernahmeofferte von Enea, am 15. September, erfolgte auch Prairies Handelsaufnahme an der Börse in Warschau, wo die Aktie auch gleich rund 25 % an Wert zulegen konnte. Ein gelungenes Börsendebüt!

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffe und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
Internet: www.js-research.de

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
cpix

Quelle: Polens drittgrößter Energiekonzern sorgt für Furore im Sektor

About admin

Check Also

Die m4e AG plant neue Staffel der Kinderserie

Die xtraboerse.com stellt die m4e AG vor. xtraboerse.com ist die neue Plattform für Kapitalanleger, die ...