Home / Aktuelle News / San Gold Quartalszahlen und Bericht in der Financial Post

San Gold Quartalszahlen und Bericht in der Financial Post

auxmoney.com - Kredite von Privat an Privat

Die Goldproduktion sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum aufgrund technischer Schwierigkeiten und niedrigerer Goldgehalte um rund 30 % auf 12.083 Unzen. Insgesamt konnten lediglich 119.996 Tonnen Gestein, also 23 % weniger als noch vor einem Jahr – verarbeitet werden, wobei der durchschnittliche Goldgehalt bei 3,67 Gramm pro Tonne (Q1/2013: 4,15 g/t) lag. Zudem ging der Quartalsumsatz um 39 % auf 14,9 Mio. CAD zurück. Der erzielte Durchschnittspreis für die hierfür verkauften 10.375 Unzen Gold lag bei 1.440 CAD pro Unze. Dem standen Cash-Kosten von 1.226 CAD pro Unze gegenüber. Ein Betriebsverlust von 2,8 Mio. CAD sowie ein Gesamtverlust von 7,7 Mio. CAD bzw. 0,02 CAD pro Aktie waren die Folge.

Auch wenn die Geschäftseinbußen damit immerhin etwas niedriger ausfielen als noch vor einem Jahr, als man einen Nettoverlust von 9,7 Mio. CAD bzw. 0,03 CAD pro Aktie hinnehmen musste, startete das Unternehmen im März eine umfassende technische Überprüfung seiner Produktionsabläufe und setzte in verschiedenen Bereichen, etwa bei den Explorationsbemühungen und den allgemeinen Verwaltungskosten, den Rotstift an. Zudem wechselte man von der selektiveren, aber auch aufwendigeren ‚Cut & Fill‘-Abbaumethode zum kostengünstigeren ‚Long hole‘-Verfahren.

San Gold-Geschäftsführer Gestur Kristjansson bewertet die Situation daher wie folgt:
"Wir verstehen die Dringlichkeit, wieder profitabel zu werden und verfolgen daher aggressiv verschiedene Strategien, um dies zu erreichen. Wir haben bereits unsere Förderpläne geändert, um die profitabelsten Bereiche unserer Vorkommen zu erschließen und haben in diesem Zusammenhang auch schon unseren Kapitalbedarf signifikant reduziert. Wir erwarten, dass die damit verbundenen Kosteneinsparungen einen unmittelbaren Einfluss auf unsere finanzielle Performance haben werden und auch in Zukunft stetige Verbesserungen ermöglichen."

Bank of Montreal-Analyst Brian Quast ist hingegen weniger optimistisch. Er bezweifelt angesichts der schwachen Quartalszahlen, dass das Unternehmen sein für dieses Jahr angekündigtes Produktionsziel von 75.000 – 85.000 Unzen Gold bei Cash-Kosten von 800 – 900 USD pro Unze noch erreichen kann. Zudem benötige das Unternehmen weiterhin frisches Geld. Nachdem man bereits im März eine erste 23,75 Mio. USD-Tranche einer 11 %-igen Wandelanleihe in Anspruch genommen habe, sei nun damit zu rechnen, dass man auch noch die Option für die Ausgabe von weiteren 36 Mio. USD ziehen müsse. Schließlich habe sich der Cash-Bestand der Gesellschaft im 1. Quartal trotz der genannten Finanzspritze aufgrund des anhaltenden Kapitalbedarfs lediglich von 8,9 Mio. CAD auf 16,1 Mio. CAD erhöht. Auch wenn für die endgültige Genehmigung der Finanzierung noch die Zustimmung der Aktionäre erforderlich sei, rechne er in den nächsten Monaten mit einer entsprechenden Entscheidung, so Quast gegenüber der kanadischen Finanzzeitung Financial Post.

Viele Grüße
Ihr Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter von Jörg Schulte Research Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.
Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
Internet: www.js-research.de

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
cpix

Quelle: San Gold Quartalszahlen und Bericht in der Financial Post

About admin

Check Also

Wenn die Hausbank nicht mitspielt: Kreditgesuch wird zum Investmentangebot

Wenn die Hausbank nicht mitspielt: Kreditgesuch wird zum Investmentangebot Aufgrund der restriktive Kreditvergabe vieler Banken ...